Am 12. Dezember 2017 trafen wir uns um 19:00 Uhr zu unserer Weihnachtsfeier im „Delphi“ in Alt Duvenstedt. Nach dem Essen und Kaffee mit leckeren selbstgebackenen Plätzchen wurde uns das Weihnachts-ABC, gespickt mit Geschichten, durch Birgit Erichsen, LandFrau und Bauernhofpädagogin aus Dannewerk nähergebracht. Es war ein rundum gelungener, auf Plattdeutsch gehaltener Vortrag mit heiteren und besinnlichen Momenten.

Für das Kinderhospiz in Rendsburg wurden an diesem Abend 191,- Euro gesammelt und von Frau Jarck auf 200,00 Euro aufgestockt. Dieser Betrag wird demnächst an das Hospiz übergeben. Vielen, vielen Dank an alle Spenderinnen.

Der Saal und die Tische waren wunderschön dekoriert durch die Landfrauen aus Bistensee, vielen herzlichen Dank dafür und ein großes Dankeschön auch an die Landfrauen, die für uns

Plätzchen gebacken haben.

 


Am 14.11.2017 hatten wir zu einer Veranstaltung in den Schützenhof in Groß Wittensee eingeladen. Als Gast konnte Frauke Thode den ehemaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen begrüßen. Nach dem Essen, es gab Kohlrouladen, die unseren Gast an seine Kindheit erinnerten, warteten alle gespannt auf seinen Vortrag.

Peter Harry Carstensen, geboren 1947 im Elisabeth-Sophien-Koog auf Nordstrand, erzählte abwechselnd von privaten Begebenheiten, seinem beruflichen Werdegang und von Ereignissen während seiner politischen Laufbahn. Davon, dass er den Beginn seiner politischen Karriere seinem Bruder zu verdanken hat, der ihn 1971 überredete, der CDU beizutreten. Nach 15 Jahren wurde Peter Harry Carstensen Vorsitzender des CDU Kreisverbandes Nordfriesland, dann Landesvorsitzender der CDU in Schleswig-Holstein bis er 2005 zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Für ihn als Politiker war es sehr wichtig, Augen und Ohren offen zu halten, mit Menschen in Kontakt zu kommen und sich mit ihnen zu unterhalten, nur so erfährt man als Politiker, „wo der Schuh drückt“, nicht durch stundenlange Sitzungen. Eine Einstellung, die ihm auch die Kritik

einbrachte, zu oft auf Veranstaltungen und Festen zu sein.

Er erzählte von einigen Begebenheiten, so wie z.B. von einem Besuch eines Gefängnisses, als bei der Besichtigung einer Zelle der Zelleninsasse ihn mit den Worten begrüßte:

„Mensch, Peter Harry, kennst mich noch?“ Auch von den Schwierigkeiten, bei Besuchen als Ministerpräsident für die Gastgeber ein passendes Gastgeschenk zu finden. So überreichte er bei einer Audienz Papst Benedikt XVI. eine Marzipantorte mit päpstlichem Wappen, über die sich dieser sehr freute. Bei einem anderen Staatsbesuch war als Gastgeschenk eine Porzellanschale vorgesehen. Peter Harry Carstensen konnte sich aber mit dem Gedanken, eine Porzellanschale

zu überreichen, nicht so recht anfreunden und überreichte stattdessen ein in Haddeby angefertigtes Messer nach Wikinger Art. Ein Geschenk, das sehr gut ankam, auch wenn es vom Zoll beschlagnahmt wurde und erst nach der Abreise der Delegation beim Empfänger ankam.

So erzählte Peter Harry Carstensen noch von weiteren Begebenheiten, sei es mit der Königin Beatrix der Niederlande oder dem damaligen sowjetischen Präsidenten Medwedew. Aber auch davon, dass es nicht nur Sonnenseiten gibt, sondern dass man als Politiker unpopuläre

Entscheidungen treffen und auch mit Kritik und Anfeindungen zurechtkommen muss.

Diese interessante, gelungene Veranstaltung ging zu Ende mit der Überreichung eines Präsentkorbes mit Produkten aus der Region durch Frauke Thode an Peter Harry Carstensen.


10. 10. 2017   

Zu unserem diesjährigen Erntedankfest trafen wir uns um 18:00 Uhr in der Katharinenkirche in Bünsdorf zu einer Andacht mit Pastor Feldmann. Danach fanden wir uns im Gasthof "König Ludwig" zu einem Rübenmus-Essen ein. Das plattdeutsche Theaterstück "Geld is nich allens" mit hervorragenden Darstellern der Landjugend Bünsdorf rundete den Abend ab. Vielen Dank an die Darsteller. 

Ein herzliches Dankeschön auch an die Hüttener und Osterbyer Landfrauen, die den Saal wunderschön herbstlich dekoriert hatten.


Am 16.09.2017 fand beim Gartenbaubetrieb Bech in Owschlag der Gartentag 2017 statt. Wir waren an diesem Tag wieder mit einem Stand vertreten und haben sehr erfolgreich Kaffee und leckere selbstgebackene Torten verkauft.

Ein Highlight an diesem Tag war die Gesprächsrunde mit Tim Mälzer. Die LandFrau Bärbel Thomsen aus Brekendorf nahm an dieser Runde teil. Weitere Gäste des Tages waren der Radiomoderator Carsten Kock von RSH und der Buchautor und Experte für Botanik Jürgen Feder sowie Meinolf Hammerschmidt, Kenner und Sammler von alten Obstsorten.

Ein herzliches Dankeschön an alle Tortenspenderinnen und an alle Helferinnen.


12. September 2017   Pendeln: „Spökenkiekerei oder Biophysik?“

Sabine Rathmann, Landfrau und Tierheilpraktikerin aus Brekendorf (Jerusalem) informierte uns über dieses spannende Thema. In der "Seeterrasse" Bistensee erzählte sie über das Pendeln, darüber, womit und wie man testen kann. Was man herausfinden kann, welche

Voraussetzungen erfüllt sein müssen und ob jeder pendeln kann. Bei dem Wort "pendeln" denkt wohl jeder erst einmal an ein Pendel, hängend an einer Kette. Aber es gibt noch andere Möglichkeiten, z.B. mit Tensoren. Sabine Rathmann erklärte die Handhabung von Tensoren, worauf man achten sollte, so sollte man üben, keine Erwartungen an das Ergebnis zu haben, offen zu sein. Sie erklärte den Armlängentest und beantwortete Fragen. Zum Schluss stellte sie noch die Inner Wise Heilapotheke vor, für die meisten wohl absolutes Neuland. 


08. 09. 2017   Besichtigung der Nord-Art

In diesem Jahr besuchten wir wieder die Nord-Art in Büdelsdorf.

Es ist bereits die 18. Auflage der Veranstaltung, die zu den größten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa gehört. In diesem Jahr ist Israel der Schwerpunkt der Ausstellung. Unter dem Titel “Circle of Life“ zeigt der israelische Pavillon aktuelle Kunst aus dem Land, aber auch Kunst und Skulpturen aus China und der Mongolei. 


20.08.2017

Auch in diesem Jahr waren wir mit einem Stand auf dem Bauernmarkt in Norby vertreten. Leider spielte das Wetter nicht mit, es war etwas nass und kalt.  Trotzdem war der Markt gut besucht und wir konnten doch so einige Gläser Marmelade und Chutney verkaufen. Vielen herzlichen Dank an die Spenderinnen und auch ein großes Dankeschön an die Helferinnen.


12.08.2017 Tagesfahrt in die Lüneburger Heide

Für diese Fahrt hatten wir beim Riesebyer Reisedienst Plätze reserviert, um die Heide in

voller Blüte zu erleben. 15 Landfrauen hatten sich dazu angemeldet. Um 7.30 Uhr bestiegen wir in Brekendorf den Bus. Über Eckernförde, Gettorf und Kiel starteten wir nach Undeloh, dem Herzstück der Lüneburger Heide. Um 11.00 Uhr wurden wir im Undeloher Hof zum Mittagessen erwartet. Nach Tomatensüppchen, Schweinebraten mit Rotkohl und Heidekartoffeln bestiegen wir die wartenden Kutschen. Unser Busfahrer hatte eine Kutsche für die Landfrauen reserviert.

Die Heidetour führte uns dem Hauptweg folgend geradeaus. An der Wegkreuzung unweit

hinter Hannibals Grab einmal rechts abbiegend, erreichten wir nach kurzer Zeit

Wilsede. Der Ort steht unter Denkmalschutz und kann nur mit Sondergenehmigung

motorisiert erreicht werden. Hier hatten wir 45 Minuten Pause. Sie konnte zur Einkehr in einem der Restaurants oder zum Besuch des Heidemuseums genutzt werden. Hier wird eindrucksvoll das Leben von Land und Leuten gezeigt. Nach der Pause ging es auf dem gleichen Weg zurück zum Undeloher Hof. Von der Heideblüte sahen wir leider wenig bis gar nichts. Das kalte Frühjahr und die ergiebigen Regenfälle der letzten Wochen beeinträchtigen die Blüte, sodass eine normale Blüte für dieses Jahr kaum noch erwartet wird. – Schade – Auch wir hatten

leider den ganzen Tag Regen – mal mehr, mal weniger -. Zurück im Undeloher Hof

konnten wir uns bei einem ordentlichen Stück Buchweizentorte und Kaffee aufwärmen,

um anschließend wieder im Regen den kleinen Markt in Undeloh zu inspizieren. Um 16.00 Uhr machten wir uns auf den Heimweg. Als wir um 19.00 Uhr in Brekendorf ankamen – schien die Sonne -. Trotz allem war es ein schöner Tag.

Gudrun Böhrnsen


Am 11. Juli 2017 startete ein voller Bus mit 51 LandFrauen von Brekendorf, Owschlag über Bistensee und Holzbunge bei schönem Wetter nach Neumünster, um die EDEKA Nord Logistik

Zentrale zu besichtigen.  Dort angekommen, nahm uns ein Mitarbeiter in Empfang und wir wurden mit gelben Warnwesten und Kopfhörern ausgestattet. Die Westen waren für die Staplerfahrer, damit die uns auch sehen konnten. Wir wurden in ein riesiges Lager geführt, wo bei einer Temperatur von ca. 6 – 8 Grad die Waren für die Edeka Märkte lagern.

Die EDEKA ist eine genossenschaftlich organisierte Großhandlung und wurde 1903 als

EDEKA Kiel e.G. gegründet. In Neumünster arbeiten 1000 Mitarbeiter. Das Absatzgebiet ist Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg Vorpommern und ein Teil Niedersachsens.

In mehr als 100 Filialen werden Brot- und Backwaren aus dem eigenen Produktionsbetrieb der Hohenwestedter Landbäckerei GmbH geliefert – Dallmeyers Backhus.

Die Fleisch- und Wurstverarbeitung kommt aus Valluhn in Mecklenburg. Es werden 700 Märkte beliefert. Es gibt drei Logistikzentren: Neumünster, Malchow und Zarrentin.

„Wir lieben Lebensmittel“, der Slogan verspricht frische Lebensmittel, die auch in

Neumünster bei der Anlieferung geprüft werden auf Güte und Größe z. B. dass die

Äpfel die richtige Größe haben. Bis ca. 11.00 Uhr wird angeliefert und kurz danach rollen schon die ersten EDEKA LKW wieder vom Platz, um die Märkte zu beliefern. Die Logistik ist einfach

umwerfend.

Wir durften auch noch in die „Tiefkühlung„ schauen, aber das war den meisten dann

doch zu kalt. Es war ein sehr interessanter und aufschlussreicher Rundgang.

Danach wurden wir noch zu Kaffee und belegten Brötchen eingeladen und ein Mitarbeiter

erzählte etwas über den Werdegang der EDEKA Nord.

Unser zweiter Anlaufpunkt war das Modehaus Nortex, das die LandFrauen eingeladen

hatte, weil es den 80. Geburtstag des Unternehmens zu feiern gab. Dort wurde uns bei Kaffee und Kuchen die aktuelle Mode vorgeführt. In diesem Herbst sind es die Beerentöne und auch Kleider sind wieder aktuell. Bis zu unserem Abfahrtstermin hatten wir dann Zeit, in Ruhe durch den Laden zu stöbern und nach Lust und Laune etwas zu kaufen. So gegen 17.00 Uhr waren wir dann wieder zu Hause und ein sehr interessanter Ausflug ging zu Ende. 

Renate Pöhlmann 


Am 10. Juni 2017 fand unsere Morgenwanderung mit anschließendem Besuch des Wittenseer

Hühnerhofs statt. 20 Landfrauen trafen sich um 06:30 Uhr in Klein Wittensee und wanderten bei idealem Wetter durch die schöne Landschaft rund um den Ort. Nach circa 1 ½ Stunden wurden wir von Jürgen und Bettina Schröder auf deren Betrieb, dem Wittenseer Hühnerhof herzlich in

Empfang genommen. Die beiden erzählten über die Arbeit auf dem Hof mit den 30.000 Legehennen, über Veränderungen im Laufe der Zeit angefangen von der einstigen Käfighaltung

bis hin zur jetzigen Boden- und Freilandhaltung. Zur Sprache kam die Aufstallungspflicht aufgrund der Vogelgrippe im letzten Winter bis zu deren Aufhebung Anfang Mai.

Des Weiteren wurde der gesamte Ablauf auf dem Hof, beginnend mit dem Kauf der jungen Legehennen bis zu deren Verkauf dargestellt. Eine große Besonderheit ist die Besucherempore in

einem der Ställe. Jürgen Schröder erklärte die Einrichtungen im Stall, z.B. Wasser- und Futterversorgung und beantwortete die vielen Fragen der LandFrauen offen und ausführlich. Dieser interessante und sehr informative Morgen fand seinen Abschluss mit einem

gemeinsamen Frühstück. Fazit: Ein Besuch des Wittenseer Hühnerhofs ist lehrreich und wirklich empfehlenswert.


17. Mai 2017
LandFrauenTag 2017 in Neumünster am 17.05.2017
„70 Jahre LandFrauenVerband Schleswig-Holstein e. V." 


09.05.2017

Zu einer Veranstaltung in Osterby hatte der Landfrauenverein Hüttener Berge Sönke Hauschild, Referent des Landesbauernverbandes Schleswig-Holstein, eingeladen. Das Thema seines

Vortrags: „Der Bauer Ihres Vertrauens - gibt es ihn noch?“

In seiner Präsentation zeigte er z.B. die unterschiedlichen Ängste auf: Der Bürger ist beunruhigt über Antibiotikaresistenz, gentechnisch veränderte Lebensmittel oder Reste von Pflanzen-schutzmitteln in Lebensmitteln. Bei Experten stehen dagegen Bakterien, Viren und Keime, Fehl- oder Übersättigung an vorderster Stelle. Angst entsteht durch Unwissenheit. Das Wissen

über Landwirtschaft kommt heute zu 80% nicht mehr aus eigenen Erfahrungen, Fakten

sind unbekannt. Da ist Aufklärung und Transparenz nötig.

S. Hauschild führte weiter aus, dass wir zwei Seiten haben. Einmal sind wir Verbraucher und möchten möglichst billig einkaufen. Auf der anderen Seite sind wir Bürger, wir prangern z.B. Massentierhaltung an, wir fordern, dass mehr für den Tier- und Umweltschutz getan wird. Passen diese zwei Seiten zusammen?

Es wurden noch zwei kurze Filme gezeigt. Der eine zeigte uns abwechselnd das Beladen eines Schweinetransporters mit dem deutlich erkennbaren Hinweis auf die Tierschutzgesetze und dazu im Vergleich Menschen, eingepfercht im Flugzeug, im Bus oder in der Bahn. Der zweite Film zeigte Kommentare von sogenannten Tierschützern auf der Facebook-Seite eines Bauern, der ein Foto seines Sohnes mit einem Glas Milch in der Hand gepostet hatte. Derartige Kommentare haben rein gar nichts mit Tierschutz zu tun.

Tierschutz, Umweltschutz und Bauer befinden sich im Dreiklang - so Sönke Hauschild. Im Anschluss an den Vortrag gab es noch einige kritische Anmerkungen und Fragen aus dem Zuhörerkreis.


Claudia Hautumm_pixelio.de
Claudia Hautumm_pixelio.de

Am 23. April 2017 besuchten wir im Stadttheater Rendsburg die Aufführung der erfolgreichsten und bekanntesten Operette von Franz Lehar "Die lustige Witwe", aufgeführt vom Schleswig-Holsteinischen Landestheater und Sinfonieorchester. Für Operettenliebhaber ein Genuss, diese Operette live auf der Bühne zu erleben.


Zu unserem Osterfrühstück trafen wir uns am 01.04.2017 im „Schützenhof“  in Groß Wittensee.
Nach einem reichhaltigen Frühstück informierte uns Herr Matthias Fischer, seit Oktober 2016 Apotheker in Groß Wittensee,  über die ideale Hausapotheke. Während der Präsentation mussten sich doch so einige eingestehen,  dass z.B. die eigene Hausapotheke zu Hause vielleicht auch eher wie „Kraut und Rüben“  aussieht, sich in der Küche oder im Bad befindet – besser ist Flur oder Schlafzimmer – oder auch nicht regelmäßig auf Haltbarkeitsdatum überprüft wird. Ein Anstoß an alle, sich die Hausapotheke einmal näher anzuschauen.
Nach dem Vortrag von Herrn Fischer informierte uns Frau Kristina Apitz (PTA in der Apotheke Groß Wittensee) über die Herstellung (Potenzierung = eine Urtinktur wird stufenweise mit Wasser, Milchzucker oder Alkohol verdünnt), Darreichungsform und Anwendung von homöopathischen Heilmitteln.

 


Am 18.03.2017 waren wir zu Gast bei  „Whisky Krüger“ in Holzbunge.
Bei der interessanten Führung durch das Museum wurde unter anderem über die Anfänge der Whisky-Sammlung erzählt. Mit Mini-Flaschen startete Thomas Krüger vor über 40 Jahren seine Sammlung, heute umfasst sie über 7.000 Mini-Flaschen, eine der größten Sammlungen in Europa. Interessant waren auch die Informationen über die unterschiedliche Herstellung von z.B. amerikanischen, schottischen und irischen Whiskysorten. Im Museum findet man Flaschen aller Größen, Arten und Farben aus allen Ländern der Welt.
Unbekannt war uns so einiges, so z.B. dass Indien zu den größten Whisky-Nationen der Welt gehört. Nach dem ausgiebigen Rundgang durch den Whisky-Shop, nach Kaffee und Kuchen - von den hauseigenen Konditoren hergestellt – und dem Probieren von Sherry und Whiskylikör
lautete das einhellige Fazit: ein Besuch bei Whisky-Krüger lohnt sich, auch wenn
man kein ausgesprochener Whisky-Kenner ist.


Am 27.02.2017 trafen sich ca. 30 Landfrauen im Kinocenter Rendsburg in der Wallstraße. Nach Kaffee und Kuchen sahen wir den Film "Marie Curie“ von Marie Noëlle über die Nobelpreisträger Marie (Karolina Gruszka) und Pierre Curie (Charles Berling). Es ist allerdings kein Film über wissenschaftliche Fragen, sondern konzentriert sich auf das mitunter tragische Privatleben der Forscherin. Ein guter sehenswerter Film, so die einhellige Meinung der Landfrauen.


Unsere Jahreshauptversammlung fand am 07.02.2017 in der Waldhütte in Brekendorf statt.
Nach der Begrüßung wurde der Geschäftsbericht der 1. Vorsitzenden von Frauke Thode, das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 von Renate Pöhlmann und der Jahresbericht 2016 von Gudrun Böhrnsen verlesen. Anschließend gab die Kassenwartin Ute Muhlack den Kassenbericht bekannt. Die Kassenprüferin Bärbel Thomsen berichtete über die Kassenprüfung und beantragte die Entlastung des Vorstandes, welche durch die Mitgliederversammlung bestätigt wurde. Die Kreisvorsitzende Monika Neufang übernahm den Tagesordnungspunkt Nr. 6, die Wahlen. Die bisherige Kassenwartin Ute Muhlack stand eigentlich zu einer Wiederwahl nicht zur Verfügung, erklärte sich aber - nach vergeblicher Suche einer Nachfolgerin - damit einverstanden, das Amt der Kassenwartin für ein weiteres Jahr zu übernehmen. Dennoch wurde sie schon jetzt von Monika Neufang verabschiedet und erhielt als Anerkennung für nunmehr schon 12 Jahre Ehrenamt als Kassenwartin die silberne Biene der Landfrauen.

Als Kassenprüferin wurde Ute Nehls bestätigt.

Die 1. Vorsitzende Frauke Thode bedankte sich herzlich bei Frauke Kruse für 37 Jahre Ehrenamt als Vertrauensdame und überreichte ihr Blumen und ein Geschenk.

Den neuen Mitgliedern des Vereins wurde eine Rose überreicht. Damit wurde die Jahreshauptversammlung beendet.

Nach einem leckeren Imbiss begrüßte Renate Pöhlmann die Juristin Karina Zinke 
von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Sie hielt einen Vortrag zum Thema  "Individuelle Gesundheitsdienstleistungen – Wenn Sie den Arzt extra bezahlen sollen“.
Sie gab Auskunft über die rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekte dieser individuellen Gesundheitsdienstleistungen.

Beispiele:

Ein Vertrag wird zwischen Arzt und Patient auf freiwilliger Basis geschlossen.

Der Patient sollte vorher am besten bei der Krankenkasse nachfragen, ob die Kosten der Leistung übernommen werden (bei einer medizinischer Notwendigkeit)

Ein Verzichtsformular, von einigen Ärzten gefordert, muss man nicht unterschreiben sondern man sollte es einfach ignorieren.

IGEL-Leistungen nur auf Rechnung, keine Anzahlung.

Eine Beschwerde kann man auf der Internetseite www.igel-ärger.de der Verbraucherzentralen loswerden.

 

 


Am 20.01.2017 fand unser zweiter Spielenachmittag in Klein Wittensee im Dorfgemeinschaftshaus "Dat ole Sprüttenhus" statt. Wir verbrachten ein paar gemütliche, schöne Stunden miteinander. Als erstes gab es Kaffee und leckeren selbstgebackenen Kuchen, danach hatten wir wieder viel Spaß bei unserem Bingo-Spiel. Vielen lieben Dank an die Helfer.

 


Am 10. Januar 2017 trafen wir uns im Dörfergemeinschaftshaus Damendorf. Pastor Bruhn vom Bibelzentrum Schleswig vermittelte uns Eindrücke über die drei heiligen Bücher:  Thora, Bibel und Koran. Sie bilden die Glaubensgrundlage der drei monotheistischen Schriftreligionen. Pastor Bruhn sprach über die Verbindungen und Unterschiede der drei Religionen.