Berichte

Unser Osterfrühstück fand am 06. April 2019  im "Schützenhof" in Groß Wittensee statt. Wir konnten uns wieder über ein reichhaltiges Frühstücksbüffet freuen. Der Saal war von den Landfrauen aus Bistensee mit Osterdekorationen toll geschmückt, dafür vielen herzlichen Dank. Nach dem Frühstück hielt Bäckermeister Drews aus Büdelsdorf einen lange geplanten Vortrag. Es wurden viele Fragen gestellt, die er geduldig und ausführlich beantwortete. Vielen Dank.

 


Am 16.03.2019 fand unser zweites Nähtreffen in Klein Wittensee im "Dat ole Sprüttenhus" statt. Es wurden neue Projekte angefangen oder auch während des Treffens fertiggestellt. Alle waren sich einig, dass diese Treffen weiterhin stattfinden sollen.


Die Lesung am 09.03.2019 mit den Autoren Ulrich Borchers und Lilian Grzesiak aus Flensburg musste leider abgesagt werden.

Ulrich Borchers und Lilian Grzesiak haben sich auf kurze, abgeschlossene Geschichten spezialisiert. Die Texte sind lustig, ernst, heiter, anspruchsvoll, spannend und nachdenklich. In ihrem Programm geht es überwiegend heiter zu und gibt Raum für herzhaftes Lachen. Aber auch nachdenkliche, rührende und ernste Geschichten spielen eine Rolle.


Am 24.02.2019 fanden sich 26 Landfrauen und Gäste im Rendsburger Theater ein, um das Stück "Allens oder nicks" zu sehen, eine Komödie von Jack Popplewell, hervorragend gespielt von den Darstellern der Niederdeutschen Bühne.

 


12.02.2019

Unsere Jahreshauptversammlung fand in Brekendorf in der "Waldhütte" statt. Nach dem Essen wurde gemäß der Tagesordnung die Mitgliederversammlung abgehalten. Gewählt wurden Silke Meßfeldt als Beisitzerin und Heike Wieck als Kassenprüferin. Ute Nehls übernahm für ein weiteres Jahr das Amt der Kassenprüferin.

Nach der Jahreshauptversammlung nahm uns Uwe Steinhoff aus Kiel mit auf eine interessante Reise in die Zeit 1888 bis 1895, der Bauzeit des Nord-Ostsee-Kanals.  Mit vielen Fotos erzählte er z.B. von den Forderungen des Kaisers, die die Ingenieure umzusetzen hatten, von Schwierigkeiten aber auch von den enormen Leistungen, die die Arbeiter mit den damaligen Mitteln erbracht haben. 


25.01.2019

41 Landfrauen trafen sich in Damendorf im Dorfgemeinschaftshaus zum Spielenachmittag. Nach Kaffee und Kuchen verbrachten wir ein paar gemütliche Stunden mit Bingo. Ein herzliches Dankeschön an die Helfer.


15.01.2019

Zu unserer ersten Veranstaltung in 2019 trafen wir uns in Osterby im „Schinkenkrug“. Nach einem wirklich leckeren „Mehlbüddel-Buffet“ erzählte der Arzt und Historiker Dr. Reinhard Laszig über das Leben des Arztes und Reformers Johann Friedrich Struensee. Geboren am 05.08.1737 in Halle begann er im Alter von 14 Jahren Medizin zu studieren und beendete sein Studium nach 6 Jahren. Im Anschluss war er als Armenarzt in Altona tätig. Er führte die Pockenimpfung ein und achtete auf eine verbesserte Hygiene, da er erkannte, dass Krankheiten auch durch Ansteckung entstanden. Er beschrieb und dokumentierte als erster die Maul- und Klauenseuche. Seine neumodischen Methoden stießen bei vielen Kollegen auf Ablehnung, aber seine Behandlungserfolge machten ihn beim Adel bekannt. Auch wandte Struensee neuartige Therapien bei Geisteskrankheiten an und so wurde 1767 der junge dänische König Christian VII. sein Patient. Er begleitete ihn auf Reisen und blieb danach am dänischen Königshof. Er hatte das Vertrauen des dänischen Königs gewonnen und bekam mehr und mehr Einfluss. Einige

Beispiele seiner Reformen, von denen wir teilweise noch heute profitieren: Einführung der Meinungs- und Pressefreiheit/Abschaffung der Prügelstrafe in Schulen/Abschaffung der Sklaverei angestoßen/Einführung der Luxussteuer/Abschaffung der Leibeigenschaft vorbereitet/Gleichstellung unehelicher Kinder/Luft- und Wasserversorgung in Kopenhagen verbessert durch Verlegung der Friedhöfe außerhalb der Stadt, Einstellung von

Straßenfeger/Straßenlampen, Hausnummern eingeführt.

Innerhalb von 2 Jahren hat Struensee 1.800 Kabinettsorder erlassen. Die von ihm eingeführte Meinungs- und Pressefreiheit wurde jedoch sein Verhängnis. Seine Gegner nutzten sie und Struensee wurde im Januar 1772

u.a. wegen seiner angeblichen Affäre mit der Königin festgenommen und am 28.04.1772 hingerichtet.

Ein wirklich interessanter Vortrag. Einige der dargestellten damaligen ärztlichen Behandlungsmethoden bestärkten uns in der Meinung, froh sein zu können, in der heutigen Zeit zu leben.